Die Position der CDU-Metzingen zum Schlachthof in Metzingen

Im Mai 2019 beschloss der Gemeinderat mit großer Mehrheit die Offenhaltung des Metzinger Schlachthofes bis zum Jahresende 2020. Die CDU Metzingen möchte diesen Beschluss umgesetzt sehen, auch wenn zum Jahresende 2019 die Heizung ausfiel und ein Weiterbetrieb nicht möglich war. Bei einem Besuch der Einrichtung konnten sich unsere Gemeinderäte vom gepflegten und sauberen Zustand der Anlageüberzeugen. Mit einer neuen Heizanlage soll der Betrieb bald wieder aufgenommen werden.Klar ist, dass die Anlage in die Jahre gekommen ist und der Standort für einen unbefristeten Weiterbetrieb nicht geeignet ist. Mindestens einem Drittel unserer Mitbürger ist es aber nicht egal, woher ihr Fleisch kommt und wo und auf welche Weise die Tiere geschlachtet werden. Landwirte, Tierhalter, Direktvermarkter, Jäger und Metzgereibetriebe befürworten eine regionale Schlachteinrichtung, womöglich im Ermstal. Dazu wird eine Machbarkeitsstudie unter Beteiligung von Bauernverband, Biosphärengebiet und Stadt durchgeführt. Für die CDU passt dies ins Konzept des Biosphärengebiets und der Region, es steht auch für den Erhalt unserer regionalen Tierproduktion und Nachhaltigkeit.In einem Gespräch mit dem Tierarzt Dr. Alexander Maisch informierte sich die CDU über die Pläne der Schlachthofgenossenschaft Ermstal. Die CDU unterstützt diese Pläne, auf Basis einer Genossenschaft, eine Schlachteinrichtung in der Gegend zu schaffen. Somit kann auch Jede und Jeder, der für die Regionalität unserer Lebensmittel eintritt, mit seinem Beitritt zur Schlachthofgenossenschaft Ermstal etwas aktiv dafür tun.
Auch OB Dr. Fiedler sprach sich in seiner Rede zum Neujahrsempfang für regionale Lebensmittelvermarktung und -vertrieb aus und möchte sich für eine interkommunale Schlachteinrichtung einsetzen.

« CDU-Metzingen: Dr. Susanne Eisenmann zu Besuch in der Schönbein Realschule Metzingen Wir wünschen allen Frohe Ostern »